Aquatische Therapie: Kann Schwimmen Fibromyalgie helfen?

Vor kurzem fragte einer unserer Facebook-Follower, warum Schmerzen durch Fibromyalgie im Wasser verschwinden würden. Sie ging einfach in einem See schwimmen und bemerkte, dass ihre Schmerzen verschwunden waren, während sie im Wasser war. Ein Kommentator antwortete, dass sie einmal pro Woche in kaltem Wasser schwimmt und das auch ihre Fiberschmerzen lindert. Lassen Sie uns diese Szenarien bewerten: Die erste Frau schwamm wahrscheinlich in einem relativ warmen See zum Vergnügen. Der zweite scheint regelmäßig, wahrscheinlich in Runden, in kaltem Wasser zu schwimmen. Beide Frauen leiden jedoch unter Schmerzlinderung. Ob die erste Frau auch nachher weniger Schmerzen hatte  sie stieg aus dem Wasser ist unklar. Trotzdem handelt es sich definitiv um bemerkenswerte Situationen, denn es bedeutet, dass etwas im Wasser ist, das Fibromyalgie-Schmerzen und möglicherweise auch anderen Schmerzen hilft. Versuchen wir herauszufinden warum.

Aquatische Therapie

Die Forschung

Experten empfehlen Wasserübungen – Wassertherapie -, um tiefe Muskelschmerzen zu lindern, die speziell bei Fibromyalgie auftreten. Tatsächlich berichtete eine 12-wöchige Studie mit Fibropatienten, „die drei Mal pro Woche 60 Minuten lang in warmem Wasser trainierten – ein verbessertes körperliches und seelisches Wohlbefinden. Sie hatten auch weniger Fibromyalgie-Schmerz und mehr Vitalität. In Bezug auf ihren Geisteszustand berichteten sie, dass sie sich weniger deprimiert und geselliger fühlten. “Das ist ziemlich beeindruckend, aber was wäre, wenn Sie lieber Ihr eigenes Ding im Wasser machen würden?

Nun, eine andere Studie untersuchte 75 sitzende Frauen mit Fibromyalgie im Alter von 18 bis 60 Jahren. „Sie wurden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt: 39 geübte Freestyle-Schwimmen und 36 mäßige Spaziergänge unter freiem Himmel. Beide Gruppen wurden 12 Wochen lang dreimal wöchentlich trainiert. Die 50-minütigen Sitzungen wurden von auf Rheumatologie spezialisierten Sportlehrern beaufsichtigt. “Die Ergebnisse? Beide Gruppen sahen eine deutliche Steigerung der sozialen Fähigkeiten und der psychischen Gesundheit. Dies allein ist schon bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass die Depression, die Fibromyalgie-Schmerzen und -Müdigkeit in Ihrem sozialen Leben verursachen, sowie die mentalen und emotionalen Zustände eine große Rolle spielen. Desweiteren sinkt bei beiden Gruppen auch der Schmerz insgesamt signifikant.

Warum lindert Wasser die Schmerzen?

Wenn Sie weh tun, egal ob Sie Fibre haben oder nicht, kann warmes Wasser eine gute Quelle des Trostes und der Heilung sein. Denken Sie nur daran, wie ein heißes Bad rehabilitiert werden kann. Wenn Sie sich jedoch in einer warmen Wasserquelle wie einem Pool oder einem See bewegen, gilt dies immer noch als Übung. Warum? Weil Sie gezwungen sind, Ihre Muskeln zu benutzen. Und das bewirkt, dass Blut in sie fließt.

Dr. Doris Cope, Direktor der Abteilung für Schmerzbehandlung am University of Pittsburgh Medical Center, erklärt: „Die Leute spannen ihre Muskeln an und wissen wahrscheinlich gar nicht, dass sie das tun. Dadurch wird die Durchblutung der Muskeln reduziert, was zu Schmerzen führt. Laufen, Laufen, Sex mit Ihrem Mann – diese erhöhen Ihre Pulsfrequenz, sodass Sie mehr Muskeln mit Blut versorgen. Das reduziert die Schmerzen in den Muskeln. Am schlimmsten ist es, dort zu liegen, denn dann wird es nur noch mehr weh tun. “

Wenn Sie an Fibromyalgie leiden, ist es wahr, dass jede dieser Aktivitäten schmerzhaft sein kann, insbesondere während eines Aufflammens. Aber das Tolle an Wasser ist, dass man fast schwerelos ist, wenn man sich darin befindet. Das bedeutet, dass der gesamte Druck, den die Schwerkraft auf Ihre Knochen und Gelenke ausübt, im Wesentlichen im Wasser verschwindet. Das macht es viel einfacher, sich zu bewegen. Mit anderen Worten, neben dem bequemen Gehen geht es beim Schwimmen um die einfachste Form der Übung, die ein Fibropatient anpacken kann.

Wie fange ich an?

Das hängt wirklich davon ab, auf was Sie Zugriff haben und was auch immer Sie fühlen können. Sie möchten beispielsweise eine Internetsuche für „ Wassertherapie  in meiner Nähe“ durchführen. Diese Option ist speziell für die Physiotherapie gedacht und kann für Sie perfekt sein. Diese Option gibt Ihnen einen ausgebildeten Physiotherapeuten, der Sie durch einen Prozess zur Verbesserung Ihrer Symptome führt. Alternativ können Sie lokale Gemeindezentren mit Pools oder sogar Ihr lokales YMCA in Betracht ziehen. Diese haben oft therapeutische Wasserklassen. Zum Beispiel bietet ein Gemeinschaftspool in meiner Nähe planmäßige Rundenschwimmen, Flachwasserübungen, “sanfte Gelenke”, Tiefwasserübungen, Tonen und individuelle Rehabilitation an. Natürlich bieten die meisten Pools auch eine offene Zeit zum Schwimmen, damit jeder ins Wasser gehen und machen kann, was er will.

Wenn Sie etwas strukturiertes benötigen, können Sie eine Klasse finden. Wenn Sie es vorziehen, Ihr eigenes Ding zu machen, scheint das auch zu funktionieren. Möglicherweise müssen Sie mit verschiedenen Optionen experimentieren, einschließlich des Vergleichs von kaltem Wasser und warmem Wasser.

Haben Sie jemals Wasseraktivität versucht, um Ihre Fibromyalgie-Schmerzen zu lindern? Hast du es zufällig entdeckt oder bist du mit der Absicht losgekommen, Schmerzen zu lindern? Haben Sie Wassertherapiesitzungen mit einem Therapeuten gehabt? Teilen Sie uns Ihre Ergebnisse und alle Details mit, die Sie sich vorstellen können, damit andere die verschiedenen Optionen kennenlernen können.

Advertisement

Leave a Reply

Your email address will not be published.