Fibromyalgie, 7 Ursachen der Schmerzen, die wir leiden

Menschen mit Fibromyalgie (FM)  haben  eine gemeinsame Erfahrung mit Schmerzen. Wenn ein geliebter Mensch an Fibromyalgie leidet, können Sie besser verstehen, was er durchmacht, wenn Sie verstehen, wie komplex und vielfältig Fibromyalgie-Schmerzen sind.

Neuropathische Schmerzen Viele Menschen mit Fibromyalgie beschreiben  neuropathische Schmerzen , die seltsame Nervenempfindungen verursachen , die sich wie Kribbeln, Brennen, Jucken  oder  Taubheitsgefühl in Armen und Beinen anfühlen  
Manchmal können diese Empfindungen schmerzhaft sein. Trotz dieser nervenbedingten Symptome bei FM  gibt es bei der körperlichen Untersuchung keine objektiven Befunde von Nervenschäden. 
Mit anderen Worten, Stärke, Reflexe und Empfindungen sind trotz dieser neuropathischen Schmerzen normal. Viele häufige Fibromyalgie-Behandlungen können helfen, neuropathische Schmerzen bei Fibromyalgie zu lindern, einschließlich selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer und Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer. 
Einige Leute finden auch  Vitamin B12 , Capsaicin-Creme, Massage und  Akupunktur hilfreich .

Kopfschmerzen Die  Kopfschmerzen , die aber im Allgemeinen häufig sind, können auch das Ergebnis sein oder mit Fibromyalgie verbunden sein. 
Spannungskopfschmerzen sind die häufigste Form von Menschen mit FM. 
Einer Studie zufolge leiden fast 35 Prozent der Patienten mit Spannungskopfschmerzen auch an Fibromyalgie. 
Es folgen Migränekopfschmerzen, und etwa 24 Prozent der Migränepatienten haben auch eine Fibromyalgie-Diagnose. Spannungskopfschmerzen verursachen ein Gefühl von stumpfem Spannungsdruck um den Kopf und obwohl sie unangenehm und ärgerlich sind werden sie nicht deaktiviert.  
Auf der anderen Seite, Migräne ist schmerzhafter, tritt häufig auf einer Seite des Kopfes auf und kann mit einer Empfindlichkeit gegenüber Licht und Ton verbunden sein. Einige Menschen mit Migräne leiden auch unter einer  Migräne-Aura,  einer neurologischen Störung, die normalerweise Sehstörungen mit sich bringt, z. B. blinkendes oder helles Licht, kaleidoskopische Formen oder Zickzacklinien.
Zentrales Bewusstsein

Angst und Schlafmangel sind zwei Faktoren, die Kopfschmerzstörungen mit Fibromyalgie verbinden. 
Es ist bekannt, dass sowohl Angstzustände als auch Schlafmangel zu einer zentralen Sensibilisierung und einer erhöhten Schmerzwahrnehmung beitragen. 
Dies ist die Grundlage, auf der sich vermutlich Fibromyalgie-Störungen und chronische Kopfschmerzen entwickeln.
Bauch- und Beckenschmerzen Menschen mit Fibromyalgie entwickeln mit 50 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit ein  Reizdarmsyndrom  (IBS), eine Verdauungsstörung, die durch Bauchschmerzen und Blähungen gekennzeichnet ist. 
Andere Symptome von IBS sind Verstopfung, Durchfall, Übelkeit, ein Gefühl unvollständiger Evakuierung und Schleim im Stuhl. 
Saurer Reflux tritt  auch  häufig bei Menschen mit Fibromyalgie auf und verursacht unter anderem Sodbrennen und manchmal Aufstoßen. Zusätzlich zu den Bauchschmerzen können  Menschen mit Fibromyalgie unter Beckenschmerzen leiden, insbesondere unter Beschwerden, die von der Blase ausgehen.
Beckenschmerzen bei Fibromyalgie können mit Symptomen einer  interstitiellen Blasenentzündung verbunden sein , wie z. B. einem erhöhten Harndrang und einer höheren Harnfrequenz.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *