Fibromyalgie und Costochondritis: Wie sie miteinander verbunden werden

Fibromyalgie und Costochondritis

Fibromyalgie ist eine chronische Erkrankung, die häufige und wiederkehrende Körperschmerzen beinhaltet. Es kann auf verschiedene Weise diagnostiziert werden und wirkt sich auf jeden Menschen unterschiedlich aus, da die Schmerzstufen variieren können.

Zusammen mit der Erkrankung steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich andere Zustände entwickeln, wie zum Beispiel die Costochondritis.

Eine Costochondritis kann bei Menschen auftreten, die bereits häufige Körperschmerzen haben, da es sich um eine Erkrankung handelt,  die aus Brustschmerzen besteht .

Die beiden Bedingungen wurden nicht genug zusammen untersucht, um ihre Verbindung zu verfestigen, aber aufgrund der bereits durchgeführten Studien kann davon ausgegangen werden.

Viele Menschen mit FMS haben angegeben, dass sie den Schmerz in Brust , Brustkorb und Brustknochen, ähnlich wie bei der Costochondritis, schwer zu  erklären hatten.

Was ist Fibromyalgie?

Fibromyalgie (FMS) ist eine chronische Erkrankung, die zwar nicht lebensbedrohlich ist, jedoch das Leben der Betroffenen beeinträchtigen kann.

Benommenheit, Schlafstörungen und chronische Schmerzen sind nur einige der Symptome. Es wurde als Gefühl beschrieben, als hätten Sie eine sehr lange, gereizte Erkältung.

Die Schmerzen, die die Menschen mit FMS empfinden, können von unangenehm bis schrecklich schmerzhaft sein. Es kann normale Aktivitäten erschweren, die sich auf das Leben derer auswirken.

Symptome:

  • Zarte Punkte am Körper
  • Konstante oder wiederkehrende Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Müdigkeit und Schläfrigkeit
  • Mögliche Schlafstörungen und andere Schlafstörungen
  • Mögliche Kopfschmerzen
  • Gedächtnis / Konzentration Probleme
  • Reizdarmsyndrom (IBS)

Was ist Costochondritis?

Laut  Debilitating Diseases ist Costochondritis, auch bekannt als nicht-kardialer Brustschmerz oder muskuloskelettaler Brustschmerz, eine Erkrankung, bei der chronische Rippenschmerzen auftreten.

Es betrifft den Brustkorb und das Brustbein, da sich der Knorpel zwischen den beiden entzündet. Der Schmerz unterscheidet sich je nachdem, wie stark die anfängliche Schwellung ist, aber es kann immer noch ziemlich nervig sein.

Einige haben berichtet, es sei eine Art brennendes oder stechendes Gefühl, egal ob es schlecht war oder nicht.

Diese Ursachen sind nicht sicher, aber manche glauben, es könnte sich um ein einzelnes oder kontinuierliches Trauma der Brust oder um eine Virusinfektion handeln.

Auch wenn die Ursache der Erkrankung nicht sicher ist, haben Ärzte festgestellt, dass sie durch Fibromyalgie (auch als FMS bekannt) hervorgerufen werden kann.

Viele Menschen mit Fibromyalgie haben eine Art Costochondritis. Bei etwa 60-70% der Patienten mit FMS treten auch die Symptome auf, die mit nicht kardialen Brustschmerzen einhergehen.

Symptome:

  • Vielfältige Schmerzen sind Brustkorb und Brustbein (Hauptsymptom)
  • Schmerzen beim Atmen (Atmen dehnt entzündeten Knorpel aus und verursacht Schmerzen, kann also Niesen und Husten)
  • Schulter- und Armschmerzen
  • Rötung und / oder Schwellung in den schmerzhaftesten Bereichen (Called Tietze-Syndrom)

Wie genau sind sie verbunden?

Der genaue Zusammenhang zwischen den beiden Zuständen ist nicht sicher, da die Costochondritis typischerweise eine geringfügige Verletzung und keine lebenslange Erkrankung ist.

Es gab jedoch Situationen, in denen die Brustschmerzen, die ein FMS-Patient empfindet, denen von nicht-kardialen Brustschmerzen ähneln.

Einige der  Fibromyalgie-Tenderpunkte *  befinden sich unter dem Schlüsselbein, was möglicherweise ein Grund dafür ist, warum die Rippen und das Brustbein zu schmerzen beginnen.

Es kann sich nicht exakt um eine Costochondritis handeln, aber die Symptome haben darauf hingewiesen. Bei den meisten Menschen, die mit FMS in ein Krankenhaus eingewiesen wurden, wurde berichtet, dass Brustschmerzen nicht diagnostiziert wurden.

Es scheint einen Zusammenhang zu geben, der untersucht werden muss, da noch nicht genügend Informationen über die Verbindung vorliegen.

* Fibromyalgie- Tenderpunkte =  18 Punkte am Körper, die durch FMS zart oder schmerzhaft werden ; Eine Möglichkeit, FMS bei Patienten zu diagnostizieren, wenn diese weit verbreitet ist und wiederkehrend ist.

Wenn Sie sich genauer mit der Bedeutung von Tenderpunkten befassen, stellen Sie sicher, dass Sie nicht mit den Triggerpunkten verwechselt werden. Sie sind ähnlich, aber nicht gleich.

Behandlungen für beide

Da Fibromyalgie als mögliche Costochondritis angesehen werden kann, kann die Heilung von FMS dazu beitragen, die wiederkehrenden Schmerzen in der Brust, die durch den letzteren Zustand verursacht werden, zu beenden. Die beiden werden als miteinander verbunden betrachtet und können daher zusammen behandelt werden.

Eine Form der Behandlung von FMS ist die Hydrotherapie, da das Wasser Entzündungen reduzieren und die Muskeln entspannen kann.

Wenn Sie über einen Pool oder ein Spa verfügen, das sich für FMS lohnen sollte, gibt es Workouts und Routinen, die hilfreich sein können.

Wenn Sie die Hilfe eines Physiotherapeuten haben, können Sie Ihre Muskeln stärken oder einfach nur entspannen. Dies kann dazu beitragen, die mit Fibromyalgie einhergehenden Schmerzen zu lindern.

Nur einen behandeln

Wenn Sie nur die Costochondritis behandeln möchten, kann jedes entzündungshemmende Medikament zusammen mit Eis helfen.

Wenn Sie beides haben, wird es schwierig, fragen Sie Ihren Arzt nach Schmerzmitteln und Hitze, die helfen können, damit sie nicht schlimmer werden.

Normale Schmerzmittel könnten mit den anderen Medikamenten, die Sie für FMS einnehmen, schlecht interagieren.

Alles von der Physiotherapie bis zur Stressreduzierung kann dazu beitragen, die Auswirkungen von FMS zu mildern. Stellen Sie daher sicher, dass Sie mit Ihrem Arzt darüber sprechen, was für Sie am besten ist.

Die Bedingung ist eine, die nicht einfach weggeht; es ist chronisch. Mit Hilfe und einem gesunden Lebensstil können die Schmerzen gelindert werden.

Während der Zusammenhang zwischen den beiden Bedingungen nicht als reine Tatsache bezeichnet werden kann, haben viele Grund zu der Annahme, dass dies wahr ist.

Die von FMS-Patienten empfundenen Schmerzen in der Brust könnten sehr wahrscheinlich auf eine Costochondritis zurückzuführen sein, die durch häufiges Trauma verursacht werden kann. FMS ist in gewissem Sinne ein häufiges Trauma, da es chronische Körperschmerzen ist.

Durch die Behandlung und Aufrechterhaltung von FMS können die Chancen auf eine Costochondritis verringert werden.

Wenn jemand mit Costochondritis das Gefühl hat, dass sich der Zustand verschlimmert oder länger als üblich ist, könnte es sich um ein FMS handeln. Beide Bedingungen haben sehr ähnliche Nebenwirkungen, die auf der Zärtlichkeit eines Körperteils beruhen.

Um die Wahrscheinlichkeit eines Auftretens einer Costochondritis zu verringern oder um häufige durch FMS verursachte Schmerzen zu lindern, versuchen Sie anschließend, mit einer Übung oder einer Hydrotherapie die Muskeln zu lockern und zu stärken.

Stellen Sie sicher, dass Sie mit einem Arzt sprechen, um zu sehen, ob Sie unter den verschiedenen Symptomen leiden.

Beide können auf ihre Weise schädlich sein; körperlich, geistig oder sozial, da dies die Möglichkeiten eines Menschen von Tag zu Tag einschränkt.

Quelle: http://www.fightfibromyalgia.net/fibromyalgia-und-costochondritis-wie-die -eine-verbunden/

Loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *