3 Arten von Stress, die zu Fibromyalgie führen

Sie spekulierten, dass Stress eine der Hauptursachen für Fibromyalgie ist. Forscher gehen davon aus, dass eine Person, die über einen längeren Zeitraum großen Stress ausgesetzt ist, Verhaltensänderungen im Gehirn hervorrufen kann. Wenn die Gehirnfunktionen zusammenbrechen, kann dies die Art und Weise verändern, wie das Gehirn Schmerzen wahrnimmt, und schließlich zu Fibromyalgie führen.

Hier sind 3 Arten von Stress, die zu Fibromyalgie führen können …

Körperliche Belastung:
Die bei einem Unfall erlittenen Verletzungen reichen aus, um FM auszulösen. Karpaltunnelsyndrom oder jede andere Art von Verletzung durch wiederholte Belastung, ein Ausrutschen und Sturz, eine schwere Infektion, eine Operation oder Diabetes können letztendlich auch FM verursachen. Oft entwickeln Frauen es nach der Schwangerschaft.

Emotionaler Stress:
Studien zufolge ist er oder sie möglicherweise anfälliger für die Entwicklung von Fibromyalgie-Symptomen, wenn er oder sie sexuell oder körperlich misshandelt wurde. Fibromyalgie kann auch entstehen, wenn ein geliebter Mensch verloren geht.

Posttraumatischer Stress:
Die posttraumatische Belastungsstörung (PTSB) ist eine Reaktion des Körpers auf ein bestimmtes schreckliches Ereignis im Leben eines Menschen, beispielsweise einen Unfall, ein Verbrechen usw. Bei dieser Angststörung durchlebt eine Person die schreckliche Erfahrung noch einmal. Diese Erkrankung tritt typischerweise bei Kriegssoldaten auf, die über druckbedingte Schmerzen, große Angstzustände, Schlafstörungen, Depressionen und Müdigkeit klagen.

Einer Studie zufolge wiesen 57 % einer FM-Stichprobe klinisch hohe PSTD-Symptome auf. FM-Patienten mit PTBS-Symptomen zeigen ein höheres Maß an Übererregung, Vermeidung, Angst, Wiedererleben ihrer gefährlichen Erfahrung und Depression als Patienten ohne klinisch höhere PTBS-Symptome. In dieser Studie wurde festgestellt, dass die Prävalenz von PTSD bei Fibromyalgie-Patienten viel höher ist als in der Allgemeinbevölkerung.

Ein weiteres Beispiel hierfür ist der Golfkrieg von 1991. Etwa die Hälfte der Soldaten, die in den Krieg zogen, klagten nur über Kopfschmerzen, Gedächtnisschwierigkeiten, Muskelschmerzen und Müdigkeit. In Ermangelung einer korrekten Diagnose wurden diese Symptome als Golfkriegssyndrom erfasst. Daher ist PTSB sehr wahrscheinlich ein Risikofaktor für Fibromyalgie.

Leave a Comment